Liebe Eltern der Kommunionkinder 2020,

wie bereits am Elternabend bekannt gegeben, finden Sie auf dieser eigens eingerichteten Seite alle wichtigen Informationen zur nächsten Kommunion im Jahr 2020.


Unten finden Sie die Anmeldeformulare und auch die gesamte Terminübersicht für die Vorbereitungszeit zum Download im pdf-Format.


Bitte beachten Sie das neue Elternschreiben (siehe Text unten) und die verlängerte Anmeldefrist.


Sollten Sie keinen Drucker besitzen, besteht natürlich auch die Möglichkeit, die Formulare in den Pfarrbüros abzuholen.

 

Kommunion 2020
NEUE Termine

Bitte beachten Sie, dass die Seiten 1+2 (Termine der Glaubenstreffen (1) und (2))jeweils die Termine der Eltern sind und die S. 3 (Termine für die Treffen der Familien), dann jeweils GEMEINSAME Termine für Eltern UND Kinder sind.

Download Anmeldeformular
Erstkommunion 2020

 

 


  Beginn der Erstkommunionvorbereitung


Am 21.09.2019 hat die Vorbereitung auf die Erstkommunion 2020 für unsere Pfarreiengemeinschaft begonnen, zu der sich 16 Familien angemeldet haben. Ein Familientag bildete den Auftakt. Das Besondere an dem neuen Kommunionkonzept ist, dass sich die gesamte Familie, Eltern und Kinder, gemeinsam auf die Erste Heilige Kommunion vorbereiten. Während einer kurzen Zeit des Ankommens bestand bei einer Tasse Kakao, Kaffee oder Tee bereits die Möglichkeit, sich kennen zu lernen. Bei strahlendem Sonnenschein konnte der Familientag danach draußen von allen gemeinsam mit einer Gebetszeit eröffnet werden, während der auch die Gruppenkerze, die die Glaubenstreffen und damit die Erstkommunionvorbereitung begleiten wird, entzündet wurde. Anschließend wurde das Kennenlernen in einigen Spielen fortgesetzt, sodass nun jeder Lieblingsessen, Lieblingsfarbe und Lieblingsschulfach kennt.

Anschließend beschäftigten sich die Kinder und die Eltern mit der Emmausgeschichte. Aufgrund des schönen Wetters konnten die Kinder die Erzählung draußen hören und sich an verschiedenen Stationen sehr anschaulich und kindgerecht damit auseinandersetzen.

Die Eltern betrachteten im Pfarrheim die Emmauserzählung. Dabei ging es zuerst darum, die Erzählung mit dem (eigenen) Lebensweg zu verbinden. Jeder hat schon ähnliche Situationen oder Gefühle wie die beiden Jünger erlebt, die nach dem Tod Jesu nach Emmaus unterwegs waren. Jeder kennt Trauer, Abschied, Enttäuschung, Einsamkeit. Jeder weiß, wie sehr wir auf Trost oder die Begegnung mit anderen Menschen angewiesen sind und dass dafür Offenheit und die Bereitschaft, sich auf andere einzulassen, notwendig sind. Jeder kann nachvollziehen, dass solche Begegnung Hoffnung geben können, Gemeinschaft und Beziehungen entstehen lassen, die zu einem Neuanfang verhelfen, uns stärken und Freude erfahren lassen.

Während der Pausen und auch während des gemeinsamen Mittagessens hatten Kinder, Eltern und die Mitglieder des Vorbereitungsteams immer wieder die Möglichkeit, miteinander ins Gespräch zu kommen, was rege genutzt wurde.

Nach dem Mittagessen gestalteten die Kinder in der Kirche den Emmausweg für den gemeinsamen Abschlussgottesdienst.

Die Erwachsenen betrachteten den Emmausweg unter einem weiteren Aspekt: als einen Entwicklungsweg im Glauben, der beschreibt, wie persönlicher Glaube, der wesentlich Begegnung und Beziehung zu Gott ist, wachsen kann. So sind der Glaube und das Gottesbild der Jünger nach dem Tod Jesu zunächst einmal erschüttert. Sie tauschen sich aber über ihre Erfahrungen aus und zeigen eine Sehnsucht, zu glauben. Jesus erklärt ihnen, als er zu ihnen kommt, die Schrift und die Jünger orientieren sich am Wort Gottes. Sie suchen die Gemeinschaft mit Jesus und erkennen darin Gott. Diese Erfahrung, diesen Glauben geben sie begeistert weiter. Diese Wegstationen der Jünger waren von den Erwachsenen gut nachvollziehbar und jeder war dazu eingeladen, sich bewusst zu machen, an welcher Station er sich schon befunden hat oder gerade befindet. Einig waren sich alle, dass für die Vorbereitung auf die Erstkommunion, die Weitergabe des Glaubens und der Begeisterung, die die Begegnung mit Gott auslöst, zentral sind.

Zum Abschluss des Familientages versammelten sich alle ganz nah um den Altar, dankten für die gemeinsamen Erlebnisse und die schöne Gemeinschaft, die während des Tages entstanden war, und feierten zusammen Gottesdienst. Während des Gottesdienstes wurden die Familienkerzen gesegnet, die die Familien anschließend geschenkt bekamen und sie auf ihrem Weg der Erstkommunionvorbereitung begleiten sollen. Am Ende des Gottesdienstes wurden auch die Familien gesegnet.

Danke allen Familien, die sich auf das neue Konzept der Erstkommunionvorbereitung eingelassen haben. Wir freuen uns sehr auf den weiteren gemeinsamen Glaubensweg zur Ersten Heiligen Kommunion und auf einen ähnlich tiefen und vertrauensvollen Austausch über unseren gemeinsamen Glauben.